Angefangen hat es damit, als das Institut jeweils zwei Robonova und Bioloids anschaffte. Zum Tag der offenen Tür präsentierten wir unsere Ersten Programmiererfahrungen. Wir haben den Bioloid das laufen beigebracht.
Richtig wissenschaftlich wurde es erst, als wir einen Praktikanten aus Japan da hatten, der Bewegungen des Roboters in die VR brachte. Nun war es möglich, die Bewegungen des physikalischen Roboters in eine gedachte Virtuelle Welt zu integrieren. So konnte der Roboter Bälle bewegen, die so gar nicht existierten.

Gleichzeitig habe ich noch ein Seminar von Prof. Frotzheim und H. Ben-Amor besucht, in welchem Grundkenntnisse der informatischen Robotik vermittelt wurden. Dieses ergänzte mein Wissen, denn im Bachelor Studium hörte ich eine techn. Vorlesung zu Robotik vom Prof. Loiber vom Institut für Auomatisierungstechnik.